Erfahrungsbericht – Venus Optics LAOWA 15mm f/4 1:1 WideAngle Macro

Einleitend möchte ich mich herzlich bei Herrn Brenner der Firma B.I.G GmbH und bei Venus Optics bedanken, daß ich das Objektiv testen durfte.

Die äußeren Werte
Das LAOWA 15mm wurde mir mit dem SONY E-Mount Bajonett zur Verfügung gestellt, gibt es aber auch für NIKON F, Canon EF, Pentax K und SONY Alpha. Es hat den Look eines klassischen Weitwinkelobjektives, was es aber sicherlich nicht ist. Aber dazu später mehr.
Im Lieferumfang ist die passende Gegenlichtblende, sowie eine Anleitung in verschiedenen Sprachen. Das Objektiv besitzt einen Fokussierring (0,12m 1:1 bis 0,26m 0,1:1 bis 2m – ∞) sowie einen Blendenring, der sufenlos zwischen f/4 – f/32 läuft.

Ein weiteres Feature ist das Tilt-Shift (nur APS-C) z. B. für Architekturaufnahmen. Das LAOWA ist, bis auf das TS auch für das Vollformat geeignet.
Hier ein paar Technische Daten:

Brennweite 15mm
Lichtstärke F/4
Kleinste Blende
F/32
Bildwinkel 110° (VF)  85° (APS-C)
Kompatibilität Vollformat
Shift (nur APS-C) +/- 6 mm
Optischer Aufbau
12 Elemente in 9 Gruppe
Anzahl Blendenlamellen
14
Naheinstellgrenze  0.47 cm (1:1) !!!
Min. Aufnahmeabstand 12 cm
Max. Abbildungsmaßstab 1:1
Fokus Manueller Fokus
Filterdurchmesser
77mm
Abmessungen  83.8 x 64.7 mm
Gewicht  410g

Die inneren Werte
Um es vorab zu schreiben bin ich kein Freund von Labormessungen oder von abfotografieren irgendwelcher Charts wie es die Zeitschriften immer so schön tun. Ich mache das, was jeder Besitzer eines neuen Objektives tun würde – hinaus gehen und Bilder machen. Also ist dieser Praxistest meine subjektive Meinung.

Mich als „Makrofetischist“ reizt das Objektiv vorallem im Nahbereich/Makrobereich, wobei ich bei dem Test ziemlich schnell merkte, dass bestimmte Bilder und Perspektiven auch mit einem „Smartphone“ abzubilden sind. Ein Unterschied ist natürlich der Sensor, der dahinter liegt.

(größere Ansicht durch anklicken des Bildes)

So manches Motiv musste ich bei Betrachtung des Monitores überdenken. Im Gegensatz zum „herkömmlichen“ Makroobjektiv ist eine Freistellung durch das Wietwinkel nicht möglich, was aber durchaus ein schönes Gestaltungsmittel ist.

(größere Ansicht durch anklicken des Bildes)

Das Objektiv ist meiner Meinung nach ideal für die etwas ausgefallenen Perspektiven oder dem Wunsch im Nahbereich die Umgebung mit einzubeziehen. Dazu noch die Tatsache, dass es ein vollwertiges Weitwinkel ist, welches auch für Landschaften und Architektur genutzt werden kann. Die Schärfeleistung des Objektives hat mich wirklich sehr überzeugt. Da die Insektensaison leider zum Zeitpunkt des Tests schon vorbei war, freue ich mich schon auf die Kommende, in der ich das Objektiv nochmals in der Praxis an Libellen, Schmetterlinge & Co. testen darf. Es wird also einen Teil 2 geben!

Aufnahmen, die Mit dem LOAWA 15mm f/4 WIDE MACRO 1:1 entstanden findet ihr hier:
>> LAOWA 15mm Galerie <<